Aktuelles

Damit Sie auf dem neuesten Stand bleiben.

hero_hr

Ungarnfahrt 2016

 

 

TextMARM
FotosMARM
17.09.2015

Vom 6. bis zum 12. Sept. 2016 fuhr die 9F nach Györ, um dort bereits als dritte Gruppe am Ungarnaustausch teilzunehmen. Seit 2013 pflegt unsere Schule Kontakte mit dem Kazinczy-Gymnasium, welche nach dem Gegenbesuch der Ungarn im Sommer 2015 weiterhin intensiviert wurden.
Wir besuchten die Schule an drei Tagen und hatten auch ein gemeinsames Freizeitprogramm. Auf unserer Fahrt bewunderten wir außerdem die Hauptstädte Ungarns und Österreichs. In Budapest besichtigten wir das wunderschöne Parlament und das weitläufige Burgviertel. Nach Sonnenuntergang genossen wir den märchenhaften Blick auf die beleuchtete Stadt. Wien verzauberte uns mit seinen Schlössern und Kirchen.
Wir erlebten wunderschöne Stunden, welche hier anhand von Fotos dokumentiert sind. Auf den Gegenbesuch im Juni 2017 freuen wir uns jetzt schon. Bis dahin bleiben wir mit unseren neu gewonnenen Freunden in Kontakt.

VISZONTLATASRA!!!!!!!!

divider

Leben und Lernen im Ganztag

 

 

TextLIEB
FotosLIEB
09.09.2016

Auftakt des Landesprojekts „LiGa - Leben und Lernen im Ganztag“

Am 09.09.16 fand in der Gesamtschule Berger Feld in Gelsenkirchen die feierliche Auftaktveranstaltung des Landesprojekts „LiGa – Leben und Lernen im Ganztag“ statt.

Schuldezernent Detlef Strauß von der Bezirksregierung Detmold überreichte in diesem Rahmen der stellvertretenden Schulleiterin Bettina Lienenlüke und der didaktischen Leiterin Andrea Pricha das LiGa -Schild für unsere Schule. Diese nimmt neben 130 anderen Schulen in NRW an dem Projekt teil.

Ziel ist es, zusammen mit anderen Ganztagsschulen Konzepte u.a. des gemeinsamen Lernens, der Sprachförderung und der individuellen Förderung aller Schülerinnen und Schüler weiterzuentwickeln und somit die Qualität des Ganztages an der Schule zu erhöhen.

„LiGa – Lernen im Ganztag“ ist eine Initiative der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung und der Stiftung Mercator; in Nordrhein-Westfalen unter dem Titel „Leben und Lernen im Ganztag“ entwickelt und umgesetzt mit dem Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes NRW und der Qualitäts- und Unterstützungsagentur Landesinstitut für Schule (QUA-LiS NRW).

Weitere Informationen: www.lernen-im-ganztag.de

divider

Neuer 60-Minuten-Takt

 

 

TextWEBO
24.08.2016



Die Friedrich Wilhelm Murnau-Gesamtschule führt heute
mit Beginn des Schuljahres 2016/17 den 60-Minuten-Takt ein.

Es gilt zunächst eine Probezeit von 2 Jahren.


Von der neuen Rhythmisierung des Schulalltags
versprechen wir uns viele Vorteile, u.a.

  • Durch weniger Stundenwechsel kehrt mehr Ruhe im Haus ein,
    so dass ungestörter gelernt werden kann.
  • Lernen mit mehr Zeit gibt auch die Möglichkeit:
    • selbstständiges Lernen einzubeziehen,
    • neue Medien einzusetzen,
    • Methoden zu üben und
    • die Schüler/innen individueller zu fördern oder zu fordern.
  • Viele Schüler/innen sind in 90-minütigen Doppelstunden überfordert, ihre Konzentration lässt nach. Dies kann in 60-Minuten-Einheiten vermieden werden.
  • Die Schüler/innen müssen sich auf weniger unterschiedliche Lehrpersonen und weniger unterschiedliche Fächer am Tag einstellen.
  • Auch die Lehrer/innen haben bis auf wenige Ausnahmen eine geringere Anzahl von Gruppen am Tag.


Der Unterrichtstag beginnt wie gewohnt um 8:00 Uhr.
Nach der 2. Stunde gibt es eine große 30-minütige Pause, nach der 4. Stunde ist eine Stunde Mittagspause. Der Nachmittagsunterricht beginnt montags, mittwochs und donnerstags für alle Jahrgänge um 13:40 Uhr. Dienstags und freitags folgt in der Sekundarstufe I nur noch eine Nachmittagsstunde, die daher bereits um 12:55 Uhr beginnt. Der Unterricht endet in den Jahrgänge 5-10 in der Regel um 15:45 Uhr, die gymnasiale Oberstufe kann bis 16:50 Uhr Unterricht haben.

Eine grafische Übersicht über das neue Stundenraster finden Sie hier.

divider

Ruf in die Bezirksregierung

 

 

TextWB Blfd
Fotos06.07.16
06.07.2016

Schulleiter wechselt zur Bezirksregierung – Stellvertreterin wird kommissarische Leiterin

Von Hendrik U f f m a n n
S t i e g h o r s t (WB).

Wechsel an der Spitze der Friedrich Wilhelm-Murnau-Gesamtschule in Stieghorst: Schulleiter Torsten Schätz übernimmt zum 1. Oktober eine Stelle bei der Bezirksregierung in Detmold, seine Stellvertreterin Bettina Lienenlüke wird dann die Leitung der Gesamtschule kommissarisch übernehmen.

Wann und mit wem die Stelle dauerhaft neu besetzt wird, steht noch nicht fest, sagt Torsten Schätz. »Die Stellenausschreibung kann erst dann erfolgen, wenn ich die Schule Anfang Oktober tatsächlich verlassen habe. Da das Auswahlverfahren Zeit benötigt, wird es eine Nachfolgerin oder einen Nachfolger wohl nicht vor dem Sommer 2017 geben.«



Auch in der Übergangszeit sieht er die Schule – mit 1400 Schülern und Lehrern die zweitgrößte in Bielefeld – jedoch in guten Händen. Schließlich bestehe die Schulleitung derzeit aus einem sechsköpfigen Team, das eng zusammenarbeite. »Die Leitung der Schule ist also nicht nur auf eine Person zugeschnitten«, so Torsten Schätz.

In seiner neuen Funktion wird er bei der Bezirksregierung Detmold als schulfachlicher Dezernent für die mehr als 20 Gesamtschulen und Sekundarschulen in Bielefeld und im Kreis Minden-Lübbecke zuständig sein. In seinen Aufgabenbereich fallen dann die Umsetzung der Kernlehrpläne, die Sprachbildung, die Qualitätsentwicklung und die Besetzung der Stellen in der Schulleitung an diesen Schulen. »Ich finde es reizvoll und wichtig, an der Entwicklung der Schullandschaft in Ostwestfalen-Lippe verantwortlich mitwirken zu können«, erklärt der 51-Jährige, warum er sich für den Wechsel nach Detmold entschieden hat.

Seit Sommer 2011 ist Schätz Leiter der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Gesamtschule. In dieser Zeit hat diese das Schulprofil als Kulturschule entwickelt. Es wurde die Einteilung der Schulstunden von 45 auf 60 Minuten umgestellt, der Ganztagsbereich ausgeweitet und die Vielfalt der Kurse in der Oberstufe vergrößert. Als eine der wenigen Schulen bietet die Gesamtschule einen Leistungskurs Sozialwissenschaften an. Zudem wurde der inklusive Unterricht von behinderten und nicht-behinderten Schülern, den es in Stieghorst bereits seit 25 Jahren gibt, als Modellschule weiter ausgebaut und die Gesamtschule 2013 nach dem Bielefelder Regisseur Friedrich-Wilhelm Murnau benannt. Die größte Herausforderung sei stets gewesen, allen Schülern ein Angebot zu machen, bei dem diese sich nach ihren Möglichkeiten entwickeln können. Dies gelte für Schüler mit Förderbedarf ebenso wie für leistungsstarke Schüler.

Der Abschied von der Gesamtschule Stieghorst falle ihm nicht leicht, da diese ihm »ans Herz gewachsen« sein, sagt Torsten Schätz. Aber: »Man muss auch bereit sein, Verantwortung zu übernehmen. Und die Möglichkeit, an der Schulentwicklung in OWL mitzuarbeiten, kann man nicht ablehnen. Das ist eine schöne Aufgabe.«

»Den pädagogischen Blick behalten«
Torsten Schätz (51) stammt aus Bielefeld und wohnt in Sennestadt. Er ist verheiratet und hat zwei Töchter. Er hat an der Universität Bielefeld studiert und ist Lehrer für die Fächer Geschichte und Deutsch. Schätz war fünf Jahre lang Geschäftsführer der Sportjugend im Stadtsportbund Bielefeld, unterrichtete anschließend drei Jahre lang an der Martin-Luther-Hauptschule in Hamm (Westfalen) und war dann acht Jahre lang didaktischer Leiter an der Erich-Kästner-Gesamtschule in Bünde-Kirchlengern (Kreis-Herford), bevor er 2011 zur Gesamtschule Stieghorst wechselte. Schulleiter seien heutzutage immer mehr zu Managern geworden, so Schätz. Dennoch findet er: »Eine Schulleitung muss auch den pädagogischen Blick behalten und nicht nur Verwaltungsaufgaben bewältigen.«


Torsten Schätz auf dem Abiball 2016 Westfalenblatt - die Lokalzeitung für Bielefeld, Ausgabe vom 7. Juli 2016.
divider

Verabschiedung des 10ten Jahrgangs 2016

gefällt mir

 

 

TextWEBO
FotosKOLV
24.06.2016

Hier kommen die Klassenfotos des 10er-Abschlussjahrgangs 2015,
den wir am 24.06.2016 verabschieden durften.

Klasse 10A mit Maria Milianou und Rolf Brockmann. Klasse 10B mit Kornelia Lengeling und Günna Czapla. Klasse 10C mit Tanja Trojan und Volker Kollmeyer. Klasse 10D mit Dominique Gentz und Dominique Schütte. Klasse 10E mit Julia Schmeichel und Horst Uffmann. Klasse 10F mit Anna Philipp und Uwe Maerz.
divider

Wer - wenn nicht wir?

gefällt mir

 

 

TextWB Blfd
Fotos21.06.16
20.06.2016



Stieghorst (hu). Nicht erst seit dem Beginn des Flüchtlingskrise, als Asylsuchende in der Sporthalle der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Gesamtschule in Stieghorst einquartiert wurden und die Schüler die Einschränkungen im Sportunterricht nicht nur ohne großes Murren hingenommen haben, sondern die dort untergebrachten Menschen aktiv unterstützten, haben Weltoffenheit und Toleranz ein hohen Stellenwert an der Schule.

Dass sie eine »Schule ohne Rassismus«, dafür aber mit Courage ist, hat die Gesamtschule nun auch schriftlich. Gestern überreichte Nilgün Isfendiyar, Leiterin des Kommunalen Integrationszentrums, die offizielle Urkunde, die diesen Titel bestätigt, an Schulleiter Torsten Schätz und die Vertreter der Schülerschaft. »Wir haben uns schon lange und mehrfach für diese Werte eingesetzt. Außerdem haben wir Schüler aus mehr als 20 Nationen. Wer, wenn nicht wir, sollte also diese Auszeichnung bekommen?«, sagte Schulleiter Schätz.

Um die Urkunde und zwei große Schilder, die den Status nach Außen dokumentieren, zu erhalten, musste die Gesamtschule jedoch bestimmte Auflagen erfüllen, erklärte Lena Nendza (16) von der Schülervertretung.



»80 Prozent der insgesamt 1400 Schüler, Lehrer und Mitarbeiter mussten unterschreiben dass sie mindestens einmal im Jahr ein Projekt zum Thema machen und dass sie sich im Alltag gegen jede Form von Rassismus einsetzten.«

Außerdem benötigte die Schule einen Paten, den sie in dem Bielefelder Theater- und Filmschauspieler Omar El-Saeidi gefunden hat. »Zusammen zu leben und die Willkommenskultur zu bewahren, das ist er einzige Weg für Deutschland. Das möchte ich unterstützen, und ich fühle mich deswegen geehrt, dass ich Pate der Schule sein darf, sagte E-Saeidi bei der Feierstunde auf dem Schulhof.



In Bielefeld ist die Friedrich-Wilhelm-Murnau-Gesamtschule die inzwischen 17. »Schule ohne Rassismus«.

Westfalenblatt - die Lokalzeitung für Bielefeld, Ausgabe vom 21. Juni 2016. Nilgün Isfendiyar, Leiterin des Kommunalen Integrationszentrums, überreicht Torsten Schätz die Urkunde. Lena Nendza und Björn Niemeyer von der Schülervertretung Der Bielefelder Theater- und Filmschauspieler Omar El-Saeidi ist Pate für unsere Schule bei diesem Projekt.
divider

Abiturfeier 2016

gefällt mir

 

 

TextWEBO
FotosWEBO
17.06.2016



Am 17. Juni 2016 haben wir unsere diesjährigen Abiturienten feierlich in der Ravensberger Spinnerei verabschiedet. 50 Schülerinnen und Schüler erhielten das Zeugnis der Allgemeinen Hochschulreife,
zwei bekamen die Fachhochschulreife bescheinigt.
Die Abschlussfeier war geprägt von anregenden Reden und Grußworten sowie von unterhaltsamen musikalischen Einlagen. Zum Abschluss gab's dann ein leckeres Buffet und noch einen langen Tanzabend.

Das offizielle Gruppenfoto wird nachgereicht, sobald es WEBO vorliegt.

Das Motto des FWM-Abiturjahrgangs 2016. Der Schulleiter Torsten Schätz bei seiner Rede zur Entlassfeier. Es spricht die Elternvertreterin Frau Nentzer. Der Abteilungsleider der Oberstufe Marcus Göcke bei seiner Rede an den Abiturjahrgang. Luisa bei ihrem musikalischen Auftritt. Luisa bei ihrem musikalischen Auftritt. Jonas als Jahrgangsstufensprecher richtet einige Wort an die Abiturienten. Ein Video erinnert an die Jahrgangsfahrt nach Italien. Bettina Lienenlüke als Beratungslehrerin des Jahrgangs... ...zusammen mit Walter Droste. Ehrung der besten Abiturzeugnisse des Jahres mit Einser-Schnitt. Melina hat einen Abiturschnitt von 1,4 erreicht. Herzlichen Glückwunsch! Ehrung der besten Abiturzeugnisse des Jahres 2016. Ehrung der besten Abiturzeugnisse des Jahres 2016. Reinhard Nickisch bei seinem musikalischen Beitrag... ...zusammen mit Claudia. Die Übergabe der Abiturzeugnisse.
divider

Der Lateinkurs Q2 verabschiedet sich

gefällt mir

 

 

TextTOEC
FotosTOEC
17.06.2016

Latein einmal anders.

In den letzten Wochen des Lateinunterrichts der Q2 stand die Kreativität im Vordergrund, genauso wie der aktive Umgang mit der lateinischen Sprache. Mit der Handlung eines Lektionstextes aus dem Lehrbuch als Grundlage entstand die folgende Fotostory.

Für die Erstellung der Texte durch die Schülerinnen waren die in sechs Jahren erworbenen Sprachkenntnisse auf besondere Weise gefragt, da sonst im Unterricht lateinische Texte ins Deutsche übersetzt werden.

Titel der Story: "Die schreckliche Rückkehr des Kaufmanns" Drei Jahre lang war der athenische Kaufmann in Ägypten unterwegs. Dann segelte er von Ägypten zurück nach Hause. Ein Bote berichtet dem Sklaven von die Rückkehr seines Herrn.<br>"Der Kaufmann Theopropides ist aus Ägypten zurückgekommen! Er ist auf dem Weg nach Hause!" Der Sklave erinnert sich ... ... an die wilden Partys, die der Sohn gefeiert hat, ... ... an das Geldverschwenden ... ... und daran, dass ihm von seinem Herrn Theopropides die Verantwortung übergeben worden ist. -- Als plötzlich der Kaufmann kommt, versteckt sich der Sklave hinter einem Busch und überlegt sich eine gute Ausrede. -- Ach! Theopropides! Du hier?<br>Du kannst da jetzt nicht hineingehen! An diesem Ort sind viele Menschen getötet worden und nun sind ihre Geister hier! Der Kaufmann glaubt die Geschichte und erschrickt fürchterlich. Plötzlich öffnet sich die Tür ... ... und in der Dunkelheit des Speisezimmers sind einige Gestalten zu erkennen. Der Kaufmann fürchtet sich sehr und betritt nicht das Haus ...<br>und der Sklave freut sich. Der Sohn feiert eine wilde Party.
divider

Farbfamilien

gefällt mir

 

 

TextBÖRM
FotosBÖRM
09.06.2016

"Die Farbfamilien in den Bildern von W. Nay und P.Signac"

Der Kunstkurs 9b besuchte das Folkwang Museum Essen am 9.6.2016
in Begleitung von D. Wanstrath(Klassenlehrer)und M.Börtz(Kunstlehrerin).
Der impressionistische Farbkomposition sowie der expressionistische Farbauftrag waren Inhalt der Führung und des Workshops mit praktischen Farbexperiementen.

divider

Gewässeranalyse am Obersee

gefällt mir

 

 

TextMethusan
FotosMEBE
08.06.2016



Bio LK und GK machen Gewässerprojekt am Obersee

Anfang Juni waren der Bio- Gk von Bettina Lienenlüke und der Bio- Leistungskurs von Bernd Meier-Lammering auf einer Tagesexkursion am Obersee in Schildesche.
Dort wurden mit Unterstützung von Lehramtsstudenten der Universität Bielefeld die Gewässergüte des Johannisbachs und des Obersees untersucht.

Zunächst teilten sich die zwei Kurse auf, der Leistungskurs untersuchte zuerst den Obersee und der Grundkurs ermittelte die 500m oberhalb Gewässergüte des Johannisbachs.
Am Obersee wurden verschiedene chemisch-physikalische Parameter (Ammonium- und Ammoniakgehalt, Nitratgehalt, pH-Wert, Sauerstoffgehalt und Temperatur) untersucht.
Ammonium- und Ammoniak entstehen durch den Abbau von Proteinen unter Sauerstoffmangel. Sie sind also ein Anzeiger schlechter Wasserqualität und Sauerstoffarmut.
Bei einer Sauerstoffsättigung von über 100% waren wie zu erwarten kein Ammoniak und Ammonium gemessen.

Der hohe Sauerstoffgehalt irritierte die Schülerinnen und Schüler. Die Studentinnen und Studenten klärten sie auf, dass dies an der hohen Algendichte liege auf Grund von viel Nährstoffen im See. Dies wunderte die SchülerInnen dann nicht mehr, bei einem recht hohen Nitratgehalt von 50 mg/l, Pflanzen brauchen Nitrat um Aminosäuren zu produzieren. Der Sauerstoffgehalt im See steigt und sinkt durch Fotosynthese und Abbau von Mikroorganismen. Unter 3mg/l Sauerstoff im Wasser wäre für ein Fisch gefährlich.
Auch im Johannisbach wurden mit Unterstützung der StudentInnen die chemisch-physikalischen Parameter gemessen. Zusätzlich wurden hier auch noch die Kleinlebewesen, die sogenannten Makroinvertebraten, im Bach gekeschert und untersucht.

Mittels der Makroinvertebraten konnte der sogenannte Saprobien-Index ermittelt werden, der Saprobien-Index beschreibt die Gewässergüteklasse, die von 1 bis 4 geht. Je höher der Index liegt, desto schlechter ist die Gewässergüte.

Für den Johannisbach konnte an dieser Stelle eine Gewässergüte von 2-3 also zwischen mäßig und stark belastet ermittelt werden. Abschließend lässt sich sagen, dass es ein gelungenes Projekt war, dass allen Beteiligten - auch dank des sonnigen Wetters - viel Spaß gemacht macht. Und dank der intensiven Betreuung durch die StudentInnen konnten die Schüler und Schülerinnen viel neues Wissen mitnehmen. Auf der anderen Seite hatten die Studentinnen und Studenten so die Möglichkeit praxisnah ihr im Studium erworbenes Wissen an den "Mann zu bringen". Also durchaus für beide Seiten von Vorteil.

Daher werden wir wenn möglich sicherlich auch im nächsten Jahr der zukünftige Bio-LK und GK wieder einen Gewässer-Projekttag mit der Uni machen.

divider

150 Euro Spende für unsere internationale Klasse

gefällt mir

 

 

TextENDK
07.06.2016



Das seit einigen Jahren bestehende Fair Trade Team unserer Schule hat seinen über viele Jahre angesparten Gewinn am 02.06.2016 unserer internationalen Klasse gespendet.
Die Klassenlehrerinnen und SchülerInnen der internationale Klasse danken Frau Stakowski und ihrem Team sehr. Wir freuen uns, die technische Ausstattung unserer Klasse mit diesem Geld zu verbessern.

divider

Mathe-Känguru-Schüler oben auf

gefällt mir

 

 

TextSCHA
01.06.2016



Zum wiederholten Male nahmen Schülerinnen und Schüler der 6. und 7. Klassen der Friedrich Wilhelm Murnau-Gesamtschule am internationalen Wettbewerb "Känguru der Mathematik" erfolgreich teil.
Der Umgang mit Mathematik-Aufgaben soll dabei Freude und Interesse an der Beschäftigung mit Mathematik zu wecken. Hierbei stehen nicht primär die im Unterricht gelehrten Kompetenzen im Vordergrund, sondern vielmehr soll das logische Denken gefördert werden.
Am Wettbewerbstag müssen in 75 Minuten bis zu 24 Aufgaben bearbeitet werden, ab Klasse 7 sogar 30. Zu jeder Aufgabe werden fünf Lösungen angeboten.
Für jede richtig gelöste Aufgabe erhalten die SchülerInnen - je nach Schwierigkeitsgrad der Aufgabe - 3, 4 oder 5 Pluspunkte; für falsch gelöste Aufgaben werden Punkte abgezogen.
Auch die Rückmeldung der Schülerinnen und Schüler war überaus positiv. So äußerte sich Sergen Bicakci, Schüler der Klasse 7f, dass er auf jeden Fall im nächsten Jahr wieder am Wettbewerb teilnehmen wolle. Luke Fehling, Schüler der Klasse 7c, zeigte sich ebenfalls begeistert von diesem individuellen Förderangebot für leistungsstarke Schülerinnen und Schüler.
Unter Leitung von Mathematiklehrer Alexander Scholz wurden die Gesamtschülerinnen und - schüler im Vorfeld unter anderem im Ergänzungsunterricht "Mathematische Phänomene im Alltag erforschen" auf diesen Wettbewerb vorbereitet.




divider

Schüleraustausch - 10 Tage Frankreich entdecken

gefällt mir

 

 

TextENDK
FotosENDK
01.05.2016

Vom 20. - 29. April 2016 besuchten 25 SchülerInnen zusammen mit Frau Aslan und Frau Enderweit die französische Partnerschule Collège Frédéric Joliot-Curie in Longueau (Amiens). Die zehn Tage Austausch standen unter dem Projektmotto "Natur, Klima und Umwelt". Experten referierten zum Thema Windenergie, Umweltschutz und zum Tier- und Pflanzenreichtum der Region Picardie. Als Zeichen der nun schon seit über 28 Jahre bestehenden deutsch-französischen Partnerschaft wurde ein Gingkobaum auf dem Schulhof gepflanzt. Zu den vielen Highlights und Neuentdeckungen gehörte auch der Tagesausflug nach Paris. Dort wurde das Musée de l'Homme sowie der Eiffelturm, der Triumphbogen, Sacre Coeur/ Montmartre und die Champs-Elysees erkundet. Die SchülerInnen lernten viele neue Wörter kennen, entdeckten deutsch-französische Unterschiede und Gemeinsamkeiten, konnten einen tieferen Einblick in den französischen Schulalltag wagen und schlossen neue Freundschaften.
Auf den Rückbesuch der französischen Schüler im kommenden Schuljahr freuen sich die SchülerInnen und Lehrerinnen bereits sehr.

divider

Percussion Konzert der Superlative

gefällt mir

 

 

TextFOBW
FotosWEBO
29.04.2016

Im Herbst meldete sich der gesamte 7. Jahrgang der Friedrich Wilhelm Murnau-Gesamtschule und die 8F für ein sogenanntes Body and Rhythm Percussionsprojekt an, ohne genau zu wissen, was uns erwartete. Es ging Ende April los mit einem einundeinhalbstündigen Workshop pro Klasse. Rune und Peter, zwei von den drei Musikern aus Kopenhagen, brachten den Schülern auf witzige Art und Weise verschiedene Rhythmen bei. Als Instrumente dienten große Maurerwannen und Drumsticks. Keinem war klar, wie daraus ein einstündiges Konzert in der altehrwürdigen Oetkerhalle entstehen sollte.

Am Donnerstag dann die Generalprobe mit insgesamt 320 Schülern aus verschiedenen Schulen: Zunächst herrschte ein ziemliches Chaos bei der Aufstellungsprobe, beim Zuhören und beim Transport der 320 unförmigen Maurerwannen durch ein enges Treppenhaus.

Mit vollem Körpereinsatz und jugendlichem Charme brachte Rune die Teilnehmer dazu, nach seiner Pfeife zu trommeln. Langsam wurde eine spannende, witzige Choreografie hör- und sichtbar. Zwischen den dröhnenden Trommelkompositionen zeigten die drei Musiker der ihr musikalisches Können.

Je näher das Probenende rückte und damit das Doppelkonzert am nächsten Tag, desto besser wurde die Konzentration und Aufmerksamkeit der Teilnehmer.



Beim Warmspielen direkt vor dem großen Auftritt fiel den begleitenden Lehrern die Kinnlade runter, denn plötzlich klappte alles.

Während die Vorstellung am Vormittag eher von Schulklassen besucht war, kamen am Nachmittag die Eltern und Freunde der Auftretenden und alle Zuschauer wurden aktiv mit ins Programm einbezogen. Besonders die Nachmittagsgruppe ließ sich richtig begeistern.

Das Fazit der teilnehmenden Schüler und Lehrer nach der Vorstellung war fast durchgängig positiv.

Ziemlich coole Typen, diese drei Dänen aus Kopenhagen!



... auf der Homepage des Theaters Bielefeld ist ein Blog-Beitrag zu dem Projekt zu lesen (samt Video):
http://blog-theaterbielefeld.de/der-saal-groovt-die-halle-erbebt-body-rhythm-factory-goes-school

... hier findet ihr einen weiteren Video-Zusammenschnitt der Body Rhythm Factory
im Rahmen Nominierung zum YEAH! Young EARopean Award 2013:
https://www.youtube.com/watch?v=I1O70gbf9IM

divider

Der "neue Schulstempel" ist fertig!

gefällt mir

 

 

TextBÖRM
FotosBÖRM
31.05.2016

Ein Projekt des Ästhetikkurses 10
mit dem Mailartisten Peter Küstermann und Marion Börtz (Probektleitung)!
Präsentation:
31.5.2016
Stadtteilbibliothek Stieghorst:
10.00 Uhr- 11.30 Uhr
Herzlich Willkommen!

divider

Pink-Shirt-Day 2016

gefällt mir

 

 

TextSV
FotosWEBO
04.05.2016

Eine gute Gelegenheit, für das einzustehen, was Mobbing verhindert:
Vielfalt, Miteinander, Respekt voreinander.




Es ist ganz einfach:

Wenn du Mobbing blöd findest,
wenn du gern ein Miteinander möchtest, in dem sich alle sicher fühlen und freundlich miteinander umgehen -

dann komm' am Mittwoch in pink zur Schule
oder trage eines der pinken Armbänder, die du von uns bekommen kannst!


Liebe Grüße,
deine SV.

Pink-Shirt-Day 2015 (Klasse 5c) Pink-Shirt-Day 2015 (Klasse 5c) Pink-Shirt-Day 2015 (Klasse 5c)
divider

Oberseelauf 2016

gefällt mir

 

 

TextDREB
FotosDREB
29.04.2016

Fünf achte Klassen der Friedrich Wilhelm Murnau-Gesamtschule beim Oberseelauf

Die Klassen 8a - e fuhren am Freitag, den 29. April mit ihren Klassenlehrerinnen und -lehrern nach Schildesche um am 25. Oberseelauf teilzunehmen.
Bei perfektem Laufwetter umrundeten die Schülerinnen und Schüler beim Jedermannslauf die 2,8 km lange Strecke um den Obersee. Herr Blaschke, Herr Bublitz, Herr Dreier und Herr Mikus waren mit auf der Strecke und feuerten die Läuferinnen und Läufer an, ihr Bestes zu geben, so dass zum Schluss alle mit sehr beachtlichen Zeiten ins Ziel einliefen und ihre Zeiten vom Vorjahr verbessern konnten. An der Ziellinie wurden sie mit großem Applaus von den Zuschauern und ihren Klassenlehrerinnen empfangen, die die erzielten Zeiten stoppten.
Die schnellsten Läuferinnen und Läufer des achten Jahrgangs traten wenig später zu den Meisterschaftsläufen an. Bei den Mädchen starteten Berin Ak (W15) und Lara Rusch (W14), beide aus der 8e, die die Strecke mit guten Zeiten absolvierten.
Bei den Jungen liefen im Team M14 Florian Vilmar (8b), Lars Bruns und Melik Caliskan (8c) und Lawensch Khalaf (8e) sowie im Team M15 Marvin Funke und Lion Bigalk (8b), Aryan Gündüz (8c) und Artjom Becker (8e). Beide Teams erreichten in der Mannschaftswertung einen beachtlichen 8. Platz.
Schnellster Läufer der Friedrich Wilhelm Murnau-Gesamtschule war Lawensch Khalaf (8e), der nach 11:04 Minuten über die Ziellinie lief und damit Platz 9 in der Einzelwertung belegte.
Die Teilnahme am größten Schülerlauf in NRW mit etwa 2700 Läuferinnen und -läufern war wie in jedem Jahr ein großartiges sportliches Erlebnis. Wir freuen uns schon auf das nächste Mal!

Teilnehmer/innen am Oberseelauf 2016 Betreuer/innen beim Oberseelauf 2016 Berin Ak beim Oberseelauf 2016 Lawensch Khalaf beim Oberseelauf 2016
divider

DuG Kurs 8 im Folkwang Museum Essen!

gefällt mir

 

 

TextBÖRM
FotosBÖRM
18.03.2016

"Großformatige Kulissen für das Spiel
mit farben im Darstellen- und Gestaltenunterricht" war der thematische Inhalt der Führung mit anschließendem Workshop!
Die Lerngruppe des 8. Jahrgangs erarbeitete eine farbenfrohe Hintergrundgestaltung in Anlehnung an Ernst Wilhem Nay.

divider

Kultur meets Vielfalt fördern

gefällt mir

 

 

TextPRIA
FotosBÖRM
22.02.2016



Auf innovative Weise verbindet die Friedrich Wilhelm Murnau-Gesamtschule das Landesprogramm "Kulturagenten für kreative Schulen Nordrhein-Westfalen" und das Programm "Vielfalt fördern" - ein Kooperationsprojekt des Schulministeriums und der Bertelsmann Stiftung. Diese beiden großen Bereiche der Schul- und Unterrichtsentwicklung bieten Ansätze, um neue Ideen zu entwickeln und Prozesse zu initiieren, die den Unterricht bereichern.
Seit vier Jahren arbeitet die Schule im Landesprogramm der Kulturagenten. So haben sich der jährliche "Kultur(wander)tag" und der "Kulturpass" als Portfolioinstrument etabliert, weitere Kulturprojekte und Kulturbesuche sind in den Schulalltag eingebettet. Das Jahresthema für das Schuljahr 2015/16 lautet Mobilität (bewegt alle Beteiligten). Ein Resultat der Arbeit im kulturellen Bereich ist die erfolgreiche Teilnahme am Schülerwettbewerb "Integration durch kulturelle Bildung -Gemeinsam klappt's" der Deutschen Bahn.
Seit drei Jahren nimmt die Gesamtschule als einzige große Schule in Bielefeld an dem Programm "Vielfalt fördern" teil. Der Schwerpunkt dieser Fortbildung liegt im ersten der vier Module im Bereich Teamentwicklung. In diesem Bereich Teamstrukturen und Teamentwicklung ist die Friedrich Wilhelm Murnau-Gesamtschule gut aufgestellt, jedoch ist nichts so gut, dass es nicht so verbessert bzw. intensiviert werden kann. Dieser Baustein Teamentwicklung bildet das Fundament für weitere schulische Kulturprozesse.
So trafen sich die Kolleg/innen am Montag, den 22. Februar 2016 zu einem schulinternen Fortbildungstag, um auf der einen Seite die bestehenden Teamstrukturen in den einzelnen Jahrgängen zu stärken und auf der andere Seite die kulturellen Möglichkeiten und Angebote der Stadt Bielefeld, aber auch der Stadt Herford zu erproben. Unterstützt von Kulturpädagogen, Künstlern und Künstlerinnen können eigene Hemmschwellen überwunden werden und erstarrte Strukturen aufgebrochen werden. Nach der aktiven Teilnahme an Workshops am Vormittag tauschte sich das Gesamtkollegium am Nachmittag aufgeteilt in Teams über unterrichtliche Umsetzungsmöglichkeiten in den Klassen aus. So wird die Ideenbörse zur schulischen Kulturarbeit angekurbelt und neue abwechslungsreiche Projekte zum Thema "Mobilität" können entstehen.
Die unterschiedlichen Angebote wurden im Vorfeld unter den Jahrgängen ausgelost.
Die ganztägige Lehrerfortbildung unter dem Leitthema "Mobilität" bot:
- eine thematische Auseinandersetzung mit "Mobilität" durch die Zusammenarbeit mit diversen Museen, dem Theater und künstlerischen Werkstätten in Form von Workshops.
- einen praxisorientierten und kollegialen Austausch über Ein-, Aus-, Licht- und Seiteneinblicke im WORLD-CAFÈ in der Schule als Auswertung und Anregung der Weiterarbeit in diesem Bereich
- allen Beteiligten im Fortführungsprogramm einen Zugang zu einer veränderten Lernkultur

Die einzelnen Workshops fanden in der Theaterwerkstatt Bethel, im Atelier des Marta Herford, im Bunker Ulmenwall, im Stadttheater Bielefeld, im Historischen Museum sowie im Filmhaus statt.

divider

Farbkontraste auf Leinwand in der 8f

gefällt mir

 

 

TextBÖRM
FotosBÖRM
18.01.2016



Im Kunstunterricht der 8f beleben farbenfrohe Urwaldmotive wie Papageien, Elefanten, Löwen und Fantasievariationen den grünblauen Hintergrundflächen der Leinwände.
Mit Farbpaletten, Acrylfarben ausgestattet wurde "gemalt wie die Maler"!

Malen wie ein Maler Malen wie ein Maler Malen wie ein Maler
divider

FWM ist Siegerschule!

gefällt mir

 

 

TextWEBO
08.01.2016

Ein großer Erfolg - Herzlichen Glückwunsch!

Schülerinnen und Schüler der der SV aus unserem 10. und 11. Jahrgang haben die Friedrich Wilhelm Murnau-Gesamtschule zu einer von 6 Siegerschulen bundesweit gemacht:



Beim Schülerwettbewerb "Integration durch kulturelle Bildung - Gemeinsam Klappt's" der Deutsche Bahn Stiftung hat unser Projekt die Jury "stark beeindruckt"! Mit dem Filmbeitrag, den Sie unten ansehen können, greift die Schülervertretung das Thema Integration auf und setzt alltägliche Szenen ganz im Sinne von Friedrich Wilhelm Murnau um: kurze Stummfilmsequenzen - schwarzweiß und als Zeitraffer-Aufnahme - werden in den Siegerbeitrag "unterwegs" nahtlos integriert und bilden so eine Brücke von der kulturellen Bildung, wie Murnau sie verstand und dem Bildungsauftrag des heutigen Schulsystems!



Die Friedrich Wilhlem Murnau-Gesamtschule, die auf eine lange Tradition von Integrationsarbeit zurück schauen kann und von jeher die verschieden an der Schule präsenten Kulturen für gemeinsame Bildungsarbeit erfolgreich nutzbar macht, freut sich daher besonders über den Erfolg unserer Schülerinnen und Schüler bei diesem Projekt:

Wir schaffen Verbindungen, die für unsere Schülerinnen und Schüler auf ihrem Lebensweg wertvoll sind,
wir sichern ihnen den Anschluss an die sich ständig wandelnde gesellschaftlichen Bedingungen,
und wir stellen mit unseren Schülerinnen und Schülern die Weichen für einen erfolgreichen Start ins Leben!





Der hochdotierte Siegerpreis im Wert von 5000,- Euro wird der SV im feierlichen Rahmen in Berlin, Potsdamer Platz, in der 26. Etage des DB-Towers überreicht werden!

divider

Erster Auftritt in der Öffentlichkeit

gefällt mir

 

 

TextWEBO
05.12.2015

Zur Eröffnung des diesjährigen Tags der Offenen Tür an unserer Friedrich Wilhlem Murnau-Gesamtschule in Stieghort präsentierte sich die neue Instrumentalklasse 5C erstmals der Öffentlichkeit.

Unter der Leitung von Frau Stephanie Delius spielte die Klasse, in der jedes Kind vor ca. 10 Wochen mit dem Erlernen eines neuen Instruments begonnen hat, aus ihrem Übungsrepertoire vor. Viele Eltern der Schülerinnen und Schüler und die ersten Besucherinnen und Besucher des Tags der Offenen Tür waren in die Mensa Haus 1 gekommen, um zu sehen, welche Erfolge die Kinder in dieser kurzen Zeit mit ihren Instrumenten erziehlt haben.


Dabei wurden sowohl die Gruppen Blechbläser und Holzbläser als auch die einzelnen Instrumente - die Posaunen, Trompeten, Tuba, Euphonium, Querflöten und Saxophone - einzeln vorgestellt.

Zum Schluss wurde es vorweihnachtlich, als "Morgen kommt der Weihnachtsmann" gemeinsam aus den insgesamt 26 Orchesterinstrumenten erschallte - stolze Eltern und Verwandte und beeindruckte Besucherinnen und Besucher spendeten Beifall und gaben den Kindern einen Vorgeschmack darauf, was es heißt, als Gruppe in Zukunft öfter Auftritte vor Publikum zu meistern!


Und die nächste Gelegenheit steht schon vor der Tür:
in zwei Wochen finden die alljährlichen Murnau-Highlights statt, auf denen alle Klassen eines Jahrgangs einen Showprogrammpunkt ihren Mitschülerinnen und Mitschülern präsentieren werden.

Weitere Fotos von diesem Auftritt findet findet ihr Error!Error!.

divider

Besuch in einer Erstaufnahmestelle

gefällt mir

 

 

TextTROT
FotosTROT
27.10.2015

Am Anfang dieses Monats besuchte die Klasse 10 C die Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge im Oldentruper Hof.
Die Idee entstand aus einer Diskussion über die Flüchtlingsthematik. Vier Stationen wurden von den Schülerinnen und Schüler selbstständig vorbereitet und vor Ort durchgeführt: Kinderschminken, Bastelangebote, Zeichnen und verschiedene Sportangebote.
Im Anschluss an diese Aktivitäten kam es zu einem regen Austausch zwischen unseren Schülerinnen und Schülern und den Flüchtlingskindern, die ihre z.T. traumatischen Erlebnisse der vergangenen Wochen und Monate schilderten.

divider

Bielefelder Schulen führen Kulturpass ein

gefällt mir

 

 

TextBekemeier
FotosNW
07.10.2015

Kreatives Lernen: Bielefelder Schulen führen mit Unterstützung von MoBiel Kulturpass ein
(NW, 07. Oktober 2015) VON ALEXANDER BEKEMEIER.

Bielefeld. “Die Schüler sollen die Kulturinstitutionen der Stadt kennenlernen”, sagt Torsten Schätz, Schulleiter der Friedrich Wilhelm Murnau-Gesamtschule. Hierfür entwickelte seine Schule während des Projekts “Kulturagenten” einen Pass, der Schülern die Dokumentation von besuchten Kulturveranstaltungen ermöglicht.

“Das Kulturagentenprogramm soll Schüler nachhaltig für Kunst und Kultur begeistern”, sagt Saskia Zimmerer. Sie ist im Bildungsbüro der Stadt als Kulturagentin beschäftigt und kümmert sich um die Koordination. Seit vier Jahren nehmen die Friedrich Wilhelm-Murnau-Gesamtschule, die Kuhlo-Realschule und die Gertrud-Bäumer-Schule am deutschlandweiten Programm teil.

Neu dabei ist die Gesamtschule Quelle. Gefördert wird das Projekt von der Stiftung Mercator und der Kulturstiftung des Bundes.

Einmal im Jahr organisieren die Schulen laut Zimmerer einen Kulturwandertag im Stadtgebiet. “Das ist hinsichtlich der Fahrkarten ein enormer Verwaltungsaufwand”, sagt Schulleiter Schätz. Der wird nun mit Hilfe von MoBiel verringert. “Der Kulturpass gilt ab jetzt am Kulturwandertag als Kombiticket”, sagt Roland Landgraf von MoBiel. Alle Pässe tragen das Logo der jeweiligen Schule und müssen mit einem Lichtbild versehen werden. “Die Schüler tragen im Pass das Kulturziel ein und haben damit eine Fahrkarte.”

Unterstützung erhalten die Schulen von der Andreas-Mohn-Stiftung, die sich um den Druck der Pässe kümmert. “Kunst ist für die Stiftung ein großes Thema”, sagt Eva-Maria Mohn.

Das Projekt sei eine große Chance Kinder an Kunst und Kultur heranzuführen. Es präge die Persönlichkeit und stärke den Zusammenhalt der Schüler.

Auch abseits der Kulturtage sind die vier Bielefelder Schulen aktiv. “Wir haben das Ziel in jedem Fach ein künstlerisches Projekt durchzuführen”, sagt Bettina Fleth, Schulleiterin der Kuhlo-Realschule. Schon jetzt werde immer wieder versucht, Künstler in den Unterricht einzubinden. “Im Fach Kunst haben Graffitisprüher mit den Schülern gemalt, in Deutsch haben Schauspieler Märchen vorgestellt.”

Die Schulen hoffen laut Zimmerer, dass der Kulturpass noch ergänzt wird und auch abseits der Kulturtage für Fahrten genutzt werden kann.

Kultur Raum geben: Elke Schluckebier (v. l. o.), Eva-Maria Mohn, Roland Landgraf, Evelyn Molle, Saskia Zimmerer, Bettina Fleth, Torsten Schätz, Udo Witthaus, Nina (v. l. u.) und Robin.
divider

Weitere Meldungen finden Sie hier: