Aktuelles

Damit Sie auf dem neuesten Stand bleiben.

hero_hr
18.02.2019

Vorlesewettbewerb auf Stadtebene: Wir waren dabei!

 

 

TextGIBE
FotosGIBE



Am 14.02.2019 gab es nach unserem schulinternen Vorlesewettbewerb die Fortsetzung auf Stadtebene
im Gymnasium Heepen. Unser Team war auf jeden Fall das größte: zwei sehr aufgeregte Teilnehmerinnen:
Alisa aus der 6a und Dilay aus der 6d, eine vierköpfige Unterstützergruppe aus Dilays Familie,
zwei Mitschülerinnen und zwei sehr gespannte Lehrerinnen.

Alisa und Dilay hatten kaum Zeit zu nervös zu werden, denn sie wurden gleich als erste und zweite Leserinnen gezogen und legten beide einen beeindruckend guten Vortrag hin. Auch bei der Buchauswahl hatten die zwei ein gutes Händchen. Die meisten anderen Teilnehmer*innen waren allerdings auch nicht schlecht.

Das Moderatorenteam, eine Lehrerin und ein Lehrer vom Gymnasium Heepen, betreuten die Vorleser*innen auf sehr sympathische Weise. Immer, wenn die drei Minuten Vorlesezeit vorbei waren, wurden die Leser*innen durch sanfte Gesten hingewiesen, zum Ende zu kommen. Bei Nichtbeachtung gab es auch mal ein Augenrollen.

Nach den Ausschnitten aus den selbst gewählten Büchern, die natürlich geübt waren, mussten im zweiten Teil alle Teilnehmer*innen den Saal verlassen und wurden nacheinander wieder hereingeholt, um alle die gleiche Stelle aus einem fremden Buch vorzulesen.

Sehr spannend war, wie unterschiedlich der gleiche Text von den Vorlesern und Vorleserinnen interpretiert wurde. Einige machten ihre Sache richtig gut und es war gut nachvollziehbar, dass die Jury fast zwanzig Minuten brauchte, um die Entscheidung zu treffen, wer Platz eins und zwei belegen sollte. Wir waren leider diesmal nicht dabei, aber es war ziemlich knapp, so viel ist sicher.

Ach, und noch eine kurze Bemerkung: Wir waren die einzige teilnehmende Schule, die auch eine Schülerin mit Förderbedarf ins Rennen geschickt hat. Wäre es am Schluss nicht noch erwähnt worden und mit einem zweiten Buchpreis belohnt worden, zusätzlich zu dem ohnehin an alle Teilnehmer*innen verschenkten Buchpreis, es hätte keiner gemerkt!